Hirn’s Immobilienlexikon

M bis R

M

Maklervertrag

Es bestehen verschiedene Arten von Maklerverträgen.

Einfacher Maklervertrag:

  • Keine Verpflichtung zum tätig werden
  • Jederzeitiges Widerrufsrecht

Alleinauftrag:

  • Bestimmung der Laufzeit
  • Verpflichtung zum tätig werden
  • Maklerprovision
  • Verpflichtung des Auftraggebers keinen weiteren Makler einzuschalten/zu beauftragen

Qualifizierter Alleinauftrag:

  • Bestimmung der Laufzeit
  • Verpflichtung zum tätig werden
  • Maklerprovision
  • Verpflichtung des Auftraggebers keinen weiteren Makler einzuschalten/zu beauftragen
  • Verpflichtung des Auftraggebers die Provision zu bezahlen, egal ob ein Kaufvertrag durch den Makler zustande gekommen ist oder nicht. (Beispiel: Nachbar des Auftraggebers fragt direkt beim Auftraggeber an und kauft am Ende die Immobilie.)

Marktwert

Der Marktwert und der Verkehrswert beschreiben ein und denselben Immobilienwert und können synonym füreinander benutzt werden. Der Marktwert wird stichtagsbezogen ermittelt, das bedeutet er spiegelt den Wert einer Immobilie zu genau diesem Zeitpunkt wider. Die tatsächlichen Eigenschaften der Immobilie und die Marktsituation zum Zeitpunkt des Bewertungsstichtags soll liegen der Bewertung zu Grunde.

Mieter-Selbstauskunft

Auf der Mieter-Selbstauskunft werden alle nötigen Informationen vom Mieter abgefragt. Dadurch kann der Mietvertrag vorbereitet werden und zudem kann sich der mögliche Vermieter über den Mieter bei Arbeitgeber oder Vorvermieter erkundigen.

N

Nutzfläche

Die Nutzfläche (NF) einer Immobilie bezeichnet Flächen, die nutzbar, aber nicht unbedingt bewohnbar sind. Außerdem müssen sie einer bestimmten Zweckbestimmung zugeordnet werden können. Die Nutzfläche umfasst somit auch die Wohnfläche und ist daher größer als die Wohnfläche. In der DIN 277 wird die Nutzfläche in sieben Zweckbestimmungen unterteilt:

  • Wohnen und Aufenthalt (Wohnfläche)
  • Büroarbeit
  • Produktion, Hand- und Maschinenarbeit, Experimente
  • Lagern, Verkaufen und Verteilen
  • Bildung, Unterricht, Kultur
  • Pflegen und Heilen
  • Sonstige Nutzungen

Von der Nutzfläche ausgeschlossen sind Funktionsräume wie Heizungsräume, technische Betriebsräume und Maschinenräume. Zudem zählen Verkehrsflächen wie Aufzüge, Treppenhäuser und Eingänge nicht zur Nutzfläche.

O

P

Provision

Die Provision erhält der Makler bei erfolgreicher Vermittlung einer Immobilie. Man spricht sowohl bei der Vermietung als auch beim Verkauf von einer Provision.

Bei der Vermietung umfasst die Provision meist zwei Monatskaltmieten. Seit dem in Kraft treten des Bestellerprinzips in 2015 bieten viele Makler aber auch verschiedene Vermietungs- oder Mietverwaltungspakete an, in denen meist Pauschalen vereinbart werden.

Im Verkauf unterscheidet man zwischen Innen-, Außen- und Mischprovision. Die Innenprovision wird im Maklervertrag festgehalten und vom Auftraggeber (Verkäufer) entrichtet. Die Außenprovision wird vom Käufer bezahlt und richtet sich nach einem festgelegten Prozentsatz vom Verkaufspreis der Immobilie. Die Mischprovision wird sowohl von Verkäufer, als auch Käufer bezahlt.

Provisionsanspruch

Anspruch auf Provision entsteht durch Abschluss eines Maklervertrages. Dies setzt das tätig werden des Maklers voraus.

Q

R