Die gestiegenen Zinsen haben viele Kaufinteressenten verunsichert, sie schieben den Immobilienkauf auf. Anstatt sich an eine so große Investition wie eine Immobilie zu binden, ziehen sie eine Mietwohnung vor. Aber ist das eine kluge Idee?

Die Kaufpreise für Immobilien in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung sind gesunken. Einige Immobilienexperten betonen sogar, dass die aktuellen Angebotspreise immer noch zu hoch sind und sinken müssen. Gleichzeitig traten Kaufinteressenten von der Kaufabsicht zurück und wenden sich wieder dem Mietmarkt zu. Das erhöht dort dem Druck. Die Mieten steigen nach wie vor. Allerdings nicht bundesweit einheitlich.

Wenn die monatliche Miete so hoch ist wie die monatliche Rate für die Immobilienfinanzierung, dann fragen sich viele Immobiliensuchende, ob der Erwerb der eigenen vier Wände nicht doch sinnvoller ist. Um hier eine sichere Entscheidung treffen zu können, ist es wichtig, zu wissen, was am Mietimmobilienmarkt los ist.

In unserem kurzen Video gehen wir auf die aktuellen Entwicklungen am Mietmarkt ein und betrachten ausgewählte Regionen in Deutschland. Wenn Sie mehr über den aktuellen Mietmarkt – vor allem in unserer Region – wissen möchten, dann kontaktieren Sie uns! Wir haben die Immobilienmarkt – sowohl für Miete als auch für Kauf – immer im Blick. Deshalb können wir Sie fachkundig beraten wo sich mieten oder kaufen lohnt.

Tel. 0731 / 140 55 22

oder per Mail: immo@hirn.de

Benötigen Sie Unterstützung bei der Immobiliensuche – egal ob Kauf oder Miete? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

Ein Umzug ist immer ein Neuanfang. Viele Menschen mögen es, den Ballast der Vergangenheit hinter sich zu lassen und an einem anderen Ort neu zu beginnen – zum Beispiel in den lebenswerten Städten Ulm und Neu-Ulm sowie der Umgebung. Die Gründe für einen Ortswechsel sind vielfältig: Sei es eine private Veränderung oder eine berufliche Chance, ein Umzug verursacht meist zunächst Chaos und eröffnet am Ende neue Horizonte.

Welche Kosten im Rahmen eines Umzugs anfallen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Planen Sie, den Umzug selbst zu stemmen oder engagieren Sie eine Umzugsfirma? Sollten Sie sich dafür entscheiden, den Umzug durchführen zu lassen, werden Ihre Habseligkeiten zunächst professionell verpackt, verladen und schließlich ins neue Zuhause gefahren. Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern.

Tipp: Ein Ulmer Makler kann Ihnen hier beratend zur Seite stehen. Er kennt die Gegend der beiden Städte an der Donau. Er weiß, welche Umzugsfirmen in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung gute Arbeit leisten und kann Ihnen sagen, mit welchen Kosten grob zu rechnen ist.

Umzug selbst wuppen oder Profis beauftragen

Wer beschließt, mit Unterstützung von Familie und Freunden den Umzug selbst zu meistern, hat einiges zu bedenken. Zunächst will sämtliches Hab und Gut ordentlich zusammengepackt, transportsicher verschnürt und am Umzugstag in das vorgesehene Fahrzeug befördert werden.  Hierfür brauchen Sie Umzugskartons, Packmaterial und viele helfende Hände. Besonders für das Tragen von Möbelstücken und Elektrogeräten werden starke Männer und Frauen gebraucht, die mit anpacken. Ziehen Sie in den 4. Stock eines Altbaus, ohne Lift, kann der Umzug zur echten Herausforderung werden. Ein kleiner Trost: Auf diese Weise sparen Sie jede Menge Geld.

Fahrzeug mieten für Anfänger und Fortgeschrittene

Hier bedarf es – je nach Haushaltsgröße – eines Sprinters oder eines 3,5-Tonners, den wohl kaum jemand in der heimischen Garage stehen hat. Nachdem die Fahrzeugart feststeht, sollten Angebote eingeholt und verglichen werden. Je früher, desto besser. So kann es gelingen, ein Schnäppchen zu ergattern. Zudem läuft man nicht Gefahr, am Umzugstag auf gepackten Kisten sitzen zu bleiben.

Ist der LKW reserviert, stellt sich die Frage, wer das Fahrzeug – vollbepackt bis zur Decke – lenken soll. Je nachdem, wie weit neuer und alter Wohnort voneinander entfernt sind, gestaltet sich die Fahrt. Doch egal, ob die Wegstrecke einfach zu bewältigen ist oder eine Herausforderung darstellt, eins ist sicher: Dadurch, dass Sie selbst fahren, wird Geld gespart. Ihre Haushaltskasse wird es Ihnen danken.

Weich fallen durch finanzielles Polster

Planen Sie, in eine neue Wohnung zu ziehen, kann es zu doppelten Mietforderungen kommen. Da die gesetzliche Kündigungsfrist drei Monate beträgt, kommt es in vielen Fällen zu Überschneidungen. Sofern man sich ernsthaft für die neue Bleibe begeistert, sollte man diese bittere Pille wohl oder übel schlucken, ansonsten bekommt ein anderer Interessent den Zuschlag. Daher gilt: Entweder die restliche Zeit an Dritte untervermieten oder die Mehrkosten einfach schweigend hinnehmen und sich beim Auszug, Umzug und Einzug die Zeit lassen, die man zum Herrichten der alten Wohnung, dem Umzug selbst und dem persönlichen Ankommen im neuen Zuhause braucht.

Sie brauchen Unterstützung beim Finden eines Ulmer Umzugsunternehmens? Dann kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

Hinweis

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Rechtlicher Hinweis

Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

Foto: © serezniy/depositphotos.com

Im letzten Jahr haben sicherlich viele Menschen, die mit dem Gedanken spielen, eine Immobilie – z.B. im Alb-Donau-Kreis – zu erwerben, Bedenken bekommen. Dies ist insbesondere auf den Konflikt in der Ukraine zurückzuführen, der dazu geführt hat, dass der Immobilienmarkt in eine Art Zinsstarre geraten ist, obwohl er zuvor trotz oder sogar aufgrund der Coronakrise geboomt hatte. Angesichts dieser schwierigen Lage fragen sich viele potenzielle Käufer, ob es wirklich ratsam ist, in eine Immobilie zu investieren oder ob es besser wäre, auf den Mietwohnungsmarkt auszuweichen.

Kauf oder Miete?

Hohe Rohstoffpreise, andauernde Lieferkettenprobleme und Fachkräftemangel – das sind aktuell wohl die gängigsten Probleme, mit denen sich viele Bauherren herumschlagen müssen.

Johannes Hirn, Geschäftsführer der Hirn Immobilien GmbH in Ulm, hat eine klare Meinung zum aktuellen Immobilienmarkt: Die sinkenden Preise seien für viele kein Grund zur Freude. Die Zinssätze sind so stark in die Höhe geschossen wie noch nie zuvor.
Die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt habe sich geändert. Immer mehr Menschen tendieren zu Mietwohnungen aufgrund der hohen Zinssätze. Dieser liege laut Hirn inzwischen bei rund vier Prozent.
Er ist sich sicher, dass die Preise im ersten Quartal 2023 weiter fallen werden, doch mit einem dauerhaften Abwärtstrend sei nicht zu rechnen. Mehr zum Artikel der SWP, finden Sie hier.

Das knappe Wohnungsangebot in Deutschland, somit auch in der Region Ulm und Neu-Ulm, setzt keine guten Voraussetzungen für den Bedarf der Einwohner. Die Situation spitzt sich weiterhin zu, was unter anderem der steigenden Zuwanderung aus dem Ausland zu verschulden ist.
Zudem gelten seit Anfang 2023 neue Anforderungen an den Neubau. Diese sollen 2025 sogar verschärft werden, was einen negativen Einfluss auf die Preise haben wird. Deswegen ist es jetzt wichtig, vorausschauend zu handeln und in energieeffiziente Neubauten zu investieren. Lesen Sie hier mehr über unsere nachhaltigen Neubauprojekte.

Mietmarkt bleibt unberechenbar

Wer jetzt glaubt, eine Mietwohnung sei auf lange Sicht die günstigere Variante, wird enttäuscht sein. Da das Interesse und der Druck nun auf dem Mietwohnungsmarkt verlagert wurden, werden die Mieten weiter ansteigen. Laut des Verbandes der deutschen Pfandbriefbanken, zeichnete sich im Jahr 2022 ein Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch Bewohner mit Altverträgen werden von höheren Mietskosten nicht verschont bleiben.

Mit Hinsicht auf den aktuellen Immobilienmarkt können wir Ihnen raten, trotz der steigenden Zinsen in eine Immobilie in gefragten Regionen zu investieren. Die Lage ist nämlich ein entscheidender Faktor, wenn es um den Wert einer Immobilie geht. In weniger gefragten Gebieten wird zur Vorsicht geraten. Aufgrund des fortwährenden Zuzugs in deutschen Ballungszentren, insbesondere in Ulm, wird der Wert dieser Immobilie langfristig steigen und im Vergleich zur Anmietung einer Wohnung profitabel sein.

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Immobilie? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern – individuell und persönlich.

Foto: © unsplash.de